Windschott veredeln


Kaputte Windschottbespannung wird durch Plexiglas ersetzt...


Eine alte, ausgeblichene, poröse, löchrige Bespannung sieht nicht schön aus...

Da das Tuch aber eingenäht ist, kann man es nicht einfach tauschen wie bei den Versionen mit Kähler.

Also kam ich auf die Idee statt eines Tuchs, dort Plexiglas einzusetzen.


 


Nach dem Anzeichnen säge ich die Kontur mit einer Stichsäge mit feinem Holzblatt aus.

Ein bisschen tricky, da das Plexiglas nach dem Sägeblatt gleich wieder zusammenschmilzt.

Den Rand glätte ich mit feinem Schmirgelpapier.

Ursprünglich wollte ich die Scheibe mit dem Rahmen verschrauben, kurzentschlossen wird sie jetzt aber mit Silikonkleber eingeklebt.

Also erstmal gründlich reinigen.



Alt, grau und voller Löcher...


Im Baumarkt habe ich mir Plexiglas in 8mm Stärke gleich so zuschneiden lassen, dass ich nur die Ecken bearbeiten muss.

Also erstmal das alte Tuch vorsichtig rausgetrennt und die restlichen Fusseln abgeflammt.


 


Dann die Scheibe mit Gewichten fixieren,

die Ränder ordentlich abkleben

und die Fuge mit Silikon füllen.

Die Fuge sauber abziehen, die Klebestreifen entfernen und nochmal mit viel Spüli am Finger nachglätten.


Jetzt muss das Ganze 2 Tage trocknen...

Nach dem Trocknen kann man die Schutzfolie entfernen, einen hübschen Aufkleber anbringen

und das Windschott einbauen...

Ich finde das echt gelungen und viel edler als mit der normalen Bespannung.

Kleiner Tipp: eine Scheibenstärke von 3-4 mm reicht auch aus

wenn man sie einklebt und nicht schraubt.

Homepage erstellt mit: http://oneweb.one.com